Über Uns

Login

0,00 € *
Blog

Blog

In den vorangegangenen Beiträge zum B2B-Handel der Zukunft wurden bereits das veränderte Kundenverhalten und die fortschreitende Digitalisierung der Märkte im baunahen Bereich thematisiert. Viele baunahe Großhändler mögen jedoch auf ihr Umfeld schauen und die eigenen Entwicklungen deutlich langsamer wahrnehmen. Woran liegt das?

Der Großhandel wird sich im digitalen Plattformzeitalter immer stärker vom reinen Handelsgeschäft abgrenzen und sich noch stärker als Lösungsanbieter positionieren (müssen). Dafür wird es essentiell sein, klare Rollenverteilungen zwischen den Kanälen zu definieren und sich mit monetarisierbaren Services stärker von der Handelsmarge zu lösen. Darüber hinaus wird sich aber auch...

Am 01. Juli 2019 fiel der Startschuss für das neue Kompetenzzentrum Handel im Rahmen der Initiative Mittelstand-Digital des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Das IFH Köln und weitere Partner unterstützen damit kleinere und mittlere Unternehmen aus Einzel- und Großhandel bei der Digitalisierung ihres Geschäftes. Wir haben uns mit IFH-Projektleiterin Judith Hellhake...

Die aktuellen Ergebnisse des B2B E-Commerce Konjunkturindex haben gezeigt, dass für zwei Drittel der befragten B2B-Unternehmen, die Digitalisierung immer noch eine große Herausforderung darstellt. Warum dies so ist, haben wir unseren Partner und ECC-Club-Mitglied Michael Döhler, Head of Consulting bei der Intellishop AG, gefragt.

Wie digital(isiert) sind B2B-Unternehmen im Jahr 2019 (schon)? Diese Frage hat die aktuelle Befragung des B2B E-Commerce Konjunkturindex, einer Initiative des ECC Köln und der IntelliShop AG, unter die Lupe genommen. Sie gibt ein Status-Update zum Stand der Digitalisierung in deutschen B2B-Unternehmen.

Auch im B2B nutzen Kunden längst unterschiedliche Kanäle entlang ihrer Customer Journey. Dabei fungieren diese oftmals noch substitutiv, da es im Großhandel häufig an klaren Rollenverteilungen zwischen den Kanälen mangelt. Um sich nachhaltig zu positionieren, sollten Großhändler daher ihre Kunden mit komplementären Lösungen über die verschiedenen Kanäle ansprechen und bedienen.

Jeder Service, der durch den Großhandel angeboten wird, ist mit entsprechendem Aufwand verbunden und bedarf einer Gegenfinanzierung. Der Großhandel steht daher vor der entscheidenden Frage, wie er solche Services und Dienstleistungen monetarisieren kann, ohne dabei im Kontext des größer werdenden (digitalen) Preiswettbewerbs ins Hintertreffen zu geraten.

Im digitalen Zeitalter werden klassische Handelsfunktionen wie die Aggregation von Angebot und Nachfrage zunehmend durch digitale Plattformen bestimmt. Denn digitale Plattformen sind schlicht besser und kostengünstiger in der Lage, effiziente Marktmechanismen zu gewährleisten. So wird für 52 Prozent der Beschaffer mindestens ein wichtiges Beschaffungskriterium von Marktplätzen...

Meistgelesen

Die Fashion-Branche wird seit einigen Jahren von zwei disruptiven Veränderungen geprägt: Vertikalisierung und Digitalisierung. Das Schubladendenken von stationär versus online sowie die klassische Hersteller-/Händlerabgrenzung gelten schon lange nicht mehr. Wie sehen Kunden diese Entwicklungen? Welche Unterschiede gibt es für sie zwischen den Vertriebsformen? Wer wird sich aus...

B2B-Händler, die auch zukünftig noch erfolgreich sein wollen, müssen Mut zur Kannibalisierung zeigen, benötigen Datenkompetenz und müssen den Kunden in den Fokus rücken. Das zeigt ein neues Thesenpapier von ECC Köln und neuland.