IFH Köln Logo
Neues aus der Handelswelt
Mit Forschung und Beratung erfolgreich im Handeln
#Verstehen
#Planen
#Machen
#Teilen
Ihre Experten für Handel im digitalen Zeitalter
Menu
Studien und Marktdaten zum Kauf / Download
Studien
Daten
Spannende Projekte aus der IFH Welt

Einzelhandelsrelevante Kaufkraft des IFH KÖLN für die Standortplanung

Die Kaufkraftkennziffern des IFH KÖLN geben Auskunft über die regionale Verteilung einkommensbedingter, potenzieller Endverbrauchernachfrage in Konsumgütermärkten in Deutschland. In strukturierter Form wird das für alle einzelhandelsorientierten Wirtschaftszweige relevante Nachfragepotenzial im stationären Einzelhandel sowie im Versandhandel dargestellt. Diese Kaufkraftdaten werden von Handelsunternehmen bei den Umsatz- und Standortplanungen eingesetzt, weil sie insbesondere den nachfrageorientierten Teil des verfügbaren Einkommens (=Gesamtkaufkraft) in einem Gebiet berücksichtigen. Dazu werden von der Gesamtkaufkraft pro Gebiet Ausgaben für Dienstleistungen, Wohnungsmieten, Reisen, Altersvorsorge sowie Zinsen abgezogen.

Herausgearbeitet wird jener Teil der Kaufkraft, der dem Einzelhandel (stationärer Einzelhandel + Versandhandel) für Ausgaben potenziell zur Verfügung steht. Dabei werden 20 Fachsparten berücksichtigt und jeweils separat ausgewiesen.

Kaufkraft in Deutschland

Die Angaben zur einzelhandelsrelevanten Kaufkraft sind wohnortbezogen. Es wird also nicht der aktuelle Konsum vor Ort, sondern das Gesamtpotenzial an einem Standort erfasst. Wo Konsument*innen Bedarfe decken, spiegelt sich in den Umsätzen des Einzelhandels und damit in den sogenannten Umsatzkennziffern wider. Diese sind zusammen mit der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft in den IFH-Kennziffern zur Einzelhandelszentralität enthalten.

Einzelhandelszentralität für Städte und Kommunen in Deutschland

Gradmesser für Umfang und Intensität der vom Einzelhandel ausgehenden Versorgungstätigkeiten ist die Einzelhandelszentralität. In der Praxis weichen regionale Bedeutung des Einzelhandels und einzelhandelsrelevante Kaufkraft oft voneinander ab. Maßgebliches Kennzeichen für zentrale Orte ist deren Bedeutungsüberschuss. Dies bedeutet, in den jeweiligen Kommunen nicht nur Versorgungsleistungen für die Bevölkerung des eigenen Stadtgebietes, sondern ebenfalls für Personengruppen aus dem Umland zu erbringen. Innerhalb des Spektrums zentraler Güter und Dienstleistungen kommt dem Einzelhandel eine oft herausragende Bedeutung für die inner- und überörtliche Versorgung zu.

Berechnung von Zentralitätsindex

Die Einzelhandelszentralität ergibt sich aus dem Verhältnis von Kaufkraftbindung in der Stadt und Kaufkraftzufluss von außerhalb. Dieser Zentralitätsindex errechnet sich aus dem Anteil der Umsatzkennziffer des Einzelhandels am entsprechenden Wert der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft. Die für den Ort charakteristische Einzelhandelszentralität steht somit in einem direkten Zusammenhang zur Kundenstruktur (Verhältnis ortsansässiger zu auswärtiger Kundschaft).

Die Einzelhandelszentralität eines Ortes ist für den ortsansässigen Einzelhandel bedeutsam, da gerade Besucher*innen aus dem Umland oft für einen relevanten Anteil des Handelsumsatzes stehen.

IFH-Kaufkraftkennziffern und Kaufkraftindex

Die Kaufkraftdaten des IFH KÖLN geben Auskunft über die regionale Verteilung einkommensbedingter, potenzieller Endverbrauchernachfrage in Konsumgütermärkten in Deutschland.

Kaufkraft bei einer zufriedenen Kundin mit vollen Einkaufstaschen

Mit Hilfe von Kaufkraftanalysen lassen sich lohnende Zielgebiete für individuelle Maßnahmen zuverlässig ermitteln. Kaufkraftkennziffern sind so eine wichtige Grundlage für die Berechnung regionaler Konsumpotenziale.

Sie ermöglichen den objektiven Vergleich und die Bewertung von Gebieten hinsichtlich ihrer Absatzchancen (z. B. Außendienstgebiete: Potenziale, AD-Mitarbeiterleistung). Aus diesem Grund werden Kaufkraftkennziffern für die Potenzialberechnung von Ver- und Gebrauchsgütern bzw. Dienstleistungen eingesetzt, die über Handels- und Dienstleistungsunternehmen direkt oder indirekt an den Endverbraucher abgesetzt werden.

Berechnung der Kaufkraft

Die beim IFH KÖLN ermittelten und berechneten Daten stehen in folgender administrativer oder postalischer, räumlicher Gliederung zur Verfügung:

  • Stadt- und Landkreise
  • Gemeinden über 10.000 Einwohner
  • Gemeinden inkl. Stadtteilen ausgewählter Großstädte (Städte > 100.000 Einwohner)
  • 5-stellige Postleitzahl-Gebiete
  • individuelle Gebietszusammenstellung

Wenn auch Sie für Ihr Standortportfolio oder für Ihren Handelsstandort Daten suchen, um Potenziale zu bestimmen, freuen wir uns auf das Gespräch mit Ihnen.

Weitere Leistungen in diesem Bereich

Newsletter handel im fokus

Holen Sie sich die neueste Forschungserkenntnisse und aktuelle Themen, Trends und Hintergründe rund um Einzel-, Großhandel und E-Commerce wöchentlich in Ihr Postfach.
cart