Über Uns

Login

0,00 € *
Blog

Blog

Der deutsche Do-it-Yourself-Markt gilt schon länger als Boom-Segment des Onlinehandels. Das Onlinewachstum lag in den letzten Jahren bei durchschnittlich 16,8 Prozent. Aber nicht alle Warengruppen profitieren gleichermaßen von der aktuellen Entwicklung. Im Folgenden geben wir Ihnen einen kurzen Überblick mit besonderem Fokus auf Bodenbeläge.

Lieferengpässe: Ein Thema, das die Apothekenbranche bereits seit Jahren immer wieder umtreibt und besonders in den letzten Wochen und Monaten weiter an Brisanz zugenommen hat. In seiner September-Befragung hat der APOkix aktuelles Ausmaß und Auswirkungen unter die Lupe genommen.

Haben Sie oft bei großen oder kleinen Managemententscheidungen das Gefühl, Sie verlieren den Überblick? Zahlen und Daten aus Handel und Konsumgüterindustrie müssen regelmäßig von Ihnen analysiert werden? Wir bieten Ihnen eine einfache, zeitsparende und übersichtliche Lösung: handelsanalyse.de.

Nach neun Jahren des Aufschwungs verspürt die Deutsche Wirtschaft zunehmend Gegenwind. Risikofaktoren wie Handelskrieg/Protektionismus, drohender harter Brexit, zunehmenden Gewinnwarnungen großer Konzerne und volatiler werdendem Börsengeschehen schüren die Unsicherheit.

Insgesamt wurden im Jahr 2018 4,18 Milliarden Euro mit E-Bikes, Stadträdern und Co. umgesetzt. Damit wächst der Markt um 15,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Wachstumsstory hält bereits ein Dutzend Jahre an, denn seit dem Jahr 2006 ist das Marktvolumen – wenn auch in unterschiedlicher Intensität – jährlich gestiegen.

Auch wenn die Zeichen am deutschen Konjunkturhimmel in Richtung Rezession zeigen, die Verbraucherpreise tendieren ruhig und stimulieren weiterhin die Inlandsnachfrage. So wird sich die „Wachstumsdelle“ voraussichtlich auf die ersten zwei Quartale begrenzen, denn aus Verbrauchersicht lässt sich generell unverändert ein Auftrieb verzeichnen.

Wie auch in vielen anderen baunahen Warengruppen konnte der Markt für Eisenwaren und Beschläge von den guten baukonjunkturellen Rahmenbedingungen profitieren. Nach aktuellen Berechnungen des IFH Köln belief sich das Umsatzplus des Gesamtmarktes im Jahr 2018 auf 3,3 Prozent.

2018 war der deutsche Schuhmarkt Druck von vielen Seiten ausgesetzt. Wetter, Preise und Fachhandelsschließungen sind nur drei der Einflussfaktoren auf die Entwicklung des hiesigen Schuhmarktes. Welche Erkenntnisse unsere neue IFH-Studie „Branchenfokus Schuhe 2019“ unter anderem noch für Sie bereithält, haben wir in folgendem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Meistgelesen

Die Fashion-Branche wird seit einigen Jahren von zwei disruptiven Veränderungen geprägt: Vertikalisierung und Digitalisierung. Das Schubladendenken von stationär versus online sowie die klassische Hersteller-/Händlerabgrenzung gelten schon lange nicht mehr. Wie sehen Kunden diese Entwicklungen? Welche Unterschiede gibt es für sie zwischen den Vertriebsformen? Wer wird sich aus...

B2B-Händler, die auch zukünftig noch erfolgreich sein wollen, müssen Mut zur Kannibalisierung zeigen, benötigen Datenkompetenz und müssen den Kunden in den Fokus rücken. Das zeigt ein neues Thesenpapier von ECC Köln und neuland.