IFH Köln Logo
0
Neues aus der Handelswelt
Mit Forschung und Beratung erfolgreich im Handeln
#Verstehen
#Planen
#Machen
#Teilen
Ihre Experten für Handel im digitalen Zeitalter
Menu
Menu
Spannende Projekte aus der IFH Welt
8. September 2020Anne Lisa Weinand

Der Startschuss für das Weihnachtsgeschäft ist gefallen - Lebkuchen, Spekulatius und Co. sind seit einigen Tagen wieder in den deutschen Supermarktregalen zu finden. Doch dass das die Weihnachtssaison in diesem Jahr wie gewohnt abläuft, daran glauben nur die wenigsten.

Höchste Zeit für uns in unserem aktuellen Corona Consumer Check, in Zusammenarbeit mit Sitecore und exc.io, Teil der Agenturfamilie IBM iX, einen Blick in die Stimmung der Konsument*innen in Bezug auf Weihnachten und die Implikationen für den Handel zu werfen. Wird Corona das Einkaufsverhalten in der Weihnachtszeit beeinflussen? Werden die Innenstädte überhaupt besucht werden oder wird es einen Shift Richtung Online geben?

Weihnachtsmärkte, ade?

Der erste Paukenschlag kam schon Ende August: Die beliebtesten und größten Kölner Weihnachtsmärkte am Dom sowie auf dem Heu- und Alter Markt wurden wegen der Coronapandemie und den aktuell wieder ansteigenden Fallzahlen abgesagt. Es stellt sich nun die Frage, wie viele weitere Städte nachziehen werden und ob es überhaupt dieses Jahr Weihnachtsmärkte geben wird.  

Die Konsumenten*innen sind in diesem Punkt zwiegespalten: Rund die Hälfte der Befragten geben an, dieses Jahr aus Angst vor Corona höchstwahrscheinlich keine Weihnachtsmärkte besuchen zu werden. In der Zielgruppe der 50-69-Jährigen ist die Ausprägung noch deutlicher. Hier geben sogar zwei Drittel der Konsumenten*innen an, Weihnachtsmärkte dieses Jahr zu meiden.

Hallo, Kanalverschiebung?

Ein ähnliches, durch Angst und Unsicherheit geprägtes Bild, zeigt sich auch bei dem Besuch der Innenstädte. Die Hälfte der Konsumenten*innen wollen sich dieses Jahr Weihnachten von den befürchteten vollen Innenstädten eher fernhalten, bei den 50-69-Jährigen sind es sogar 59 Prozent. Die Folge: Vier von zehn Konsumenten*innen werden, teilweise aus der Not heraus, für Ihre Weihnachtseinkäufe von Geschenken und Co. zum Onlinekanal zu switchen. Eine Kanalverschiebung wird somit dieses Jahr im Weihnachtsgeschäft vorprogrammiert sein. Händler sollten sich daher auf ein verändertes weihnachtliches Shoppingverhalten einstellen und vorbereiten. Denn es zeichnet sich jetzt schon eines ab: Wer als Onlinehändler Konsumenten*innen überzeugen und binden möchte, hat noch einiges zu tun.

Sie wollen mehr wissen? 

Mehr zum Corona Consumer Check finden Sie hier. Dort können Sie auch die kompletten vier Studien herunterladen. 

Newsletter handel im fokus

Holen Sie sich die neueste Forschungserkenntnisse und aktuelle Themen, Trends und Hintergründe rund um Einzel-, Großhandel und E-Commerce wöchentlich in Ihr Postfach.
cart