Neues aus der Handelswelt
Mit Forschung und Beratung erfolgreich im Handeln
#Verstehen
#Planen
#Machen
#Teilen
Expertise für Handel im digitalen Zeitalter
Menu
Studien und Marktdaten zum Kauf / Download
Studien
Daten
Spannende Projekte aus der IFH Welt
DIe EVENTS DES IFH KÖLN
10. August 2021

Eine Onlinezustellung innerhalb von 10 Minuten war bis vor Kurzem noch unvorstellbar. Gorillas, Flink und Co. machen es im E-Food Sektor möglich und setzen damit in puncto Liefergeschwindigkeit einen ganz neuen Maßstab. Aber was bedeutet dies nun für andere Branchen? Ist Same Day Delivery überholt und eine Zustellung innerhalb weniger Stunden in Zukunft Pflicht? Erste spannende Antworten auf diese Fragen liefert unser aktueller Corona Consumer Check.

Convenience E-Food

E-Food auf dem Vormarsch

Auf kaum eine andere Branche wird aktuell so interessiert geschaut, wie auf die E-Food Branche. Während 2019 der Onlineumsatz von Lebensmitteln bei 5,2 Milliarden Euro lag, konnte er mit einem Wachstum von 44 Prozent 2020 auf einen Umsatz von 7,5 Milliarden Euro klettern – Tendenz steigend. Dabei greifen vor allem junge Konsument:inne gerne auf E-Food Anbieter zurück. Ganz vorne mit dabei sind die etablierten FMCG-Größen wie REWE, Edeka und Amazon Fresh. Hauptgründe für einen Kanalwechsel von offline zu online ist bei Konsument:innen ganz klar beim Faktor Convenience. Neben einem stressfreien Einkauf bleibt auch das Tragen der Einkäufe erspart. Aber auch das vielfältige Produktangebot der E-Food Anbieter spielt ebenso für mehr als ein Drittel der Konsument:innen eine entscheidende Rolle.

Speed Matters – vor allem bei jungen Konsument:innen

Wer online Lebensmittel bestellt, wünscht sich diese auch schnell bei sich zu Hause zu haben. Dabei stellen jüngere Konsument:innen ganz klar höhere Ansprüche an die Liefergeschwindigkeit der E-Food Anbieter. Kleinere Einkäufe rund um Produkte des täglichen Bedarfs wünschen sich 57 Prozent der 18- bis 29-Jährigen innerhalb von 4 Stunden zu erhalten. Die Gesamtbevölkerung steht dem ganzen etwas entspannter gegenüber. Der Großteil wünscht sich die Lieferung von Brot, Toilettenpapier und Co. am selben Tag.

Die hohen Liefergeschwindigkeiten in der E-Food Branche färben nun aber so langsam auch auf andere Branchen ab – vor allem bei den 18- bis 29-Jährigen. Hier ist der Wunsch nach einer schnellen Lieferung innerhalb von vier Stunden über alle Branchen hinweg schon deutlich ausgeprägter. Demgegenüber halten sich aber die Ansprüche in der Gesamtbevölkerung noch in Grenzen. Ein Lieferung innerhalb von zwei Tagen reicht der Mehrheit der Konsument:innen noch aus.

Jüngere mit anderem Anspruch an Liefergeschwindigkeiten

Höhere Liefergeschwindigkeiten aber noch kein Muss

Ist nun also die Device immer schneller, desto besser? Nein, nicht unbedingt. Dass branchenübergreifend Same Day Delivery zur Pflicht wird, sehen aktuell nur 21 Prozent der Befragten als unumgängliches Zukunftsszenario – und selbst bei den onlineaffinen jüngeren Konsument:innen zwischen 18 und 29 Jahren liegt der Wert „nur“ bei 35 Prozent. Hohe Liefergeschwindigkeit sind somit aus Konsumentensicht „nice to have“, wird allerdings noch nicht von allen Onlinehändlern erwartet.  Denn wenn ein Produkt zeitnah benötigt wird, ist das stationäre Geschäft immer noch bei der Mehrheit der Befragten die erste Anlaufstelle

Wir können also festhalten, dass eine Zustellung innerhalb von wenigen Stunden branchenübergreifen aktuell eher wünschenswert ist, aber noch kein Pflichtprogramm für Onlinehändler – die Betonung liegt auf noch.

Sie wollen mehr wissen?

Die aktuellen Ergebnisse sowie alle vorherigen Studien des Corona Consumer Check finden Sie hier.

Newsletter handel im fokus

Holen Sie sich die neueste Forschungserkenntnisse und aktuelle Themen, Trends und Hintergründe rund um Einzel-, Großhandel und E-Commerce wöchentlich in Ihr Postfach.
cartmagnifiermenu