Neues aus der Handelswelt
Mit Forschung und Beratung erfolgreich im Handeln
#Verstehen
#Planen
#Machen
#Teilen
Expertise für Handel im digitalen Zeitalter
Menu
Studien und Marktdaten zum Kauf / Download
Studien
Daten
Spannende Projekte aus der IFH Welt
DIe EVENTS DES IFH KÖLN
25. April 2022

Das Möbelmarktergebnis im Berichtsjahr 2021 fällt mit -0,8 Prozent auf 21,4 Milliarden Euro knapp negativ aus. Ist es deshalb zugleich ein schwaches Möbeljahr? Nein. Im Rückblick auf die vorherigen Jahre und insbesondere der Vergleich zum Vorkrisenniveau 2019 spricht eine eindeutige Sprache: Die coronabedingten Einflüsse haben die bei deutschen Verbraucherinnen und Verbrauchern latent vorhandene Einrichtungsaffinität geweckt. Im Lockdown auf die persönliche Umgebung zurückgedrängt und zugleich nicht mehr ungestört reisen zu können, haben das seit den Achtzigerjahren bekannte Cocooning zu Homing modernisiert: Der Rückzug in die eigenen vier Wände wird zum Trend. Konnte das allein die Umsätze in der Pandemie oben halten? Nicht nur, denn glücklicherweise ist der Möbelhandel in der Krise als systemrelevant eingestuft worden, durfte öffnen – und verkaufen. Das Ergebnis vom ersten Pandemiejahr 2020 mit 21,6 Milliarden Euro Umsatz, was ein Plus von 5,6 Prozent bedeutet, spricht für sich und konnte 2021 in etwa auf diesem Niveau gehalten werden. Hätte es keine Lieferschwierigkeiten gegeben, stände sehr wahrscheinlich ein Umsatzplus zu Buche. Mit den Marktabhängigkeiten und den entsprechenden Störungen der weltweiten Lieferketten infolge Suezkrise und Corona landet die Branche 2021 bei einem Gesamtmarktvolumen von 21, 42 Milliarden Euro – 0,8 Prozent weniger als 2020. Und damit ein durchaus kleines Minus, was 2022 voraussichtlich wieder wettgemacht werden wird.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von 23 ° zu laden.

Inhalt laden

Online weiter Umsatztreiber

In diesen turbulenten Zeiten, gerade auch durch die doch noch erlassenen Lockdowns, hat die Branche stationäre Verluste erlitten und dann teilweise kompensieren können. Pures Online sowie Click & Collect etc. haben es möglich gemacht. Zugleich ist die Onlineisierung der zuvor so zögerlichen Branche vorangetrieben worden. Die Coronakrise wirkt hier wie ein Katalysator. Allein bei Möbeln ist der Onlineanteil vom Vorkrisenniveau (9,3 %) auf heute (14,9 %) regelrecht explodiert, vor allem beim Möbelhandel mit stationärer DNA!

Mehr Marktinsights aus der Möbelbranche?

Hier geht es zum Branchenfokus Möbel 2022 in unserem Shop.

Newsletter handel im fokus

Holen Sie sich die neueste Forschungserkenntnisse und aktuelle Themen, Trends und Hintergründe rund um Einzel-, Großhandel und E-Commerce wöchentlich in Ihr Postfach.
cartmagnifiermenu