Neues aus der Handelswelt
Mit Forschung und Beratung erfolgreich im Handeln
#Verstehen
#Planen
#Machen
#Teilen
Expertise für Handel im digitalen Zeitalter
Menu
Studien und Marktdaten zum Kauf / Download
Studien
Daten
Spannende Projekte aus der IFH Welt
DIe EVENTS DES IFH KÖLN
11. November 2021

Im vierten B2BOOST Innovation Talk in Zusammenarbeit mit Intershop steht Geschwindigkeit auf dem Plan: Peter Dietrich, VP Sales DACH bei Intershop, berichtet über ein Projekt, bei dem eine neue B2B-E-Commerce-Plattform innerhalb von sechs Monaten umgesetzt und live gebracht wurde. Im Vorabgespräch zum Talk am 17. November mit ihm und Herbert Pesch, Gründer und CCO von Umsetzungspartner Evident, erfahren Sie, wie das Projekt angegangen wurde.

Am 17. November widmen wir uns bei den B2BOOST Innovation Talks dem Go-live einer B2B-E-Commerce-Plattform innerhalb von sechs Monaten. Wie lange dauert so ein Go-live im Regelfall und warum saß euch die Zeit so im Nacken?

Peter Dietrich | Intershop

Peter: Es gibt immer einen klaren Zusammenhang zur jeweiligen Komplexität des Kundenprojektes. Der Weg zum Go-live, gerade nach einem Replatforming, hat sich in den vergangenen Jahren auf jeden Fall deutlich verkürzt. Die Gründe liegen einerseits im agilen Projektmanagement, was solche Prozesse unglaublich beschleunigt, aber auch im Mindset. Viele Unternehmen haben verstanden, dass sie mit einem “Buy and Build”-Ansatz gut fahren. Das bedeutet, eine Lösung mit einem Mindestsatz an Umfang live zu bringen und sie dann kontinuierlich auszubauen. Manche starten mit einem ausgewählten Sortiment, andere mit einer kleinen Nutzergruppe und natürlich erstmal nur in einer Region. So hält sich auch die initiale Projektzeit in Grenzen.

Herbert Pesch | Evident

Herbert: Wie bereits von Peter erwähnt, spielen beim Go-live viele Faktoren eine Rolle: die IT-Landschaft, die Anzahl der Integrationen, der digitale Reifegrad eines Unternehmens – um nur ein paar zu nennen. Für Dynapac war die Frist sehr klar, denn ihre bisherige E-Business-Plattform sollte innerhalb von sechs Monaten außer Betrieb genommen werden.

Der Zeitraum von sechs Monaten ist wie gesagt wahnsinnig ambitioniert – wie seid ihr hier vorgegangen?

Peter: Ja, das stimmt. Natürlich ist ein „harter Anschlag“ in der Projektplanung immer eine Challenge – sowohl für den Kunden, als auch für uns als Berater:innen sowie Business- und Implementierungspartner. Bei Dynapac war das vom Beginn unserer Gespräche Ende 2019 an klar, sodass wir die gesamte Projektplanung bereits direkt nach der Anforderungsanalyse daran ausrichten konnten. Jedem einzelnen Mitglied des Teams war das bewusst und es hat zusätzlich angespornt.

Dank des agilen Projektmanagements konnten wir neue Features und Zwischenstände alle zwei Wochen ausrollen. Das und vor allem die offene, ehrliche und transparente Kommunikation zwischen Kunde, Partner und Plattformhersteller waren der Schlüssel zum Erfolg. Wir haben das GEMEINSAM vorangetrieben. Im Webinar werden wir auf diese Besonderheit natürlich eingehen und auch gern Fragen beantworten. 

Herbert: Aufgrund des festgelegten Zeitraums hatten wir das gemeinsame Ziel stets klar vor Augen, was zu einer großen gemeinsamen Entschlossenheit führte. Um erfolgreich zu sein, mussten manchmal schwierige Entscheidungen getroffen werden, zum Beispiel die Dinge einfach und überschaubar zu halten und komplexere Dinge für die zweite Phase aufzuheben. Auch die Tatsache, dass wir wirklich agil arbeiten und mit einem MVP-Ansatz beginnen, hat uns geholfen, das Tempo und den Fokus beizubehalten.  

Welche Herausforderungen waren – neben dem Faktor Zeit – zu bewältigen?

Peter: Oh, die gab es. In Kürze: Das Replatforming musste im laufenden Betrieb stattfinden, also der alte Shop lief weiterhin, im Unternehmen wurden mehrere ERPs angebunden und die Coronapandemie brach über uns herein. Das Team konnte sich also nicht vor Ort treffen, Workshops machen, gemeinsam essen gehen und so weiter. Auf Gewohnheiten und Best Practices konnten wir nicht zurückgreifen. Das hat das Projekt nochmal um einiges mehr „besonders" gemacht. Ich bin wirklich stolz auf die tolle Leistung!

Herbert: Dass zu Beginn der Zusammenarbeit die COVID-19-Pandemie aufkam, war glaube ich für alle Unternehmen eine große Herausforderung. Da wir es aber bereits gewohnt waren, mit unseren Kolleg:innen in Utrecht und Portugal online zu arbeiten, fiel uns die Umstellung allerdings nicht wirklich schwer. Auch Dynapac war in der Lage, sich schnell an die neue Situation anzupassen. Die gesamte Umsetzung erfolgte aus der Ferne und war trotzdem sehr erfolgreich.

Worauf dürfen sich die Teilnehmer:innen Mitte November freuen?

Peter: Auf ehrliche Einblicke in ein Replatforming-Projekt. Wir haben viel gelernt und auch, wenn das aufgrund der Umstände kein „Standardprojekt" war, so gibt es doch einige Punkte, die wir anderen Unternehmen mitgeben können. Zum Beispiel, wo man Dinge abkürzen und beschleunigen, aber auch wo man keinesfalls an Zeit und Energie (und Kosten!) sparen sollte.

Herbert: Wir freuen uns auf ein unterhaltsames und relevantes Gespräch zwischen dem Kunden Dynapac, dem Hersteller der E-Commerce-Plattform Intershop und dem Implementierungspartner Evident. Wenn Sie im B2B-Bereich tätig sind und E-Commerce in Erwägung ziehen, sollten Sie das Webinar nicht verpassen!

Newsletter handel im fokus

Holen Sie sich die neueste Forschungserkenntnisse und aktuelle Themen, Trends und Hintergründe rund um Einzel-, Großhandel und E-Commerce wöchentlich in Ihr Postfach.
cartmagnifiermenu