Neues aus der Handelswelt
Mit Forschung und Beratung erfolgreich im Handeln
#Verstehen
#Planen
#Machen
#Teilen
Expertise für Handel im digitalen Zeitalter
Menu
Studien und Marktdaten zum Kauf / Download
Studien
Daten
Spannende Projekte aus der IFH Welt
DIe EVENTS DES IFH KÖLN
26. Oktober 2021

„Welcome to the Arena4Commerce – it’s great to be back!” – mit Anspielung auf die Premiere im Februar begrüßte Kai Hudetz gemeinsam mit Volker John von Adobe die Teilnehmer:innen der dieses Mal auf Englisch stattfindenden Arena4Commerce. In einer Zeit, in der pandemiebedingt alle Präsenzevents gestoppt waren, war 2020 die Idee der Arena entstanden, um qualitativ hochwertigen Content zu bieten. Und nach dem ersten Erfolg war klar: Es braucht eine Neuauflage. Also haben wir uns gemeinsam mit Adobe am 19. Oktober zusammengefunden. Für alle, die im Februar nicht dabei sein konnten, fassten Volker John und Michal Kaczmarek noch einmal zusammen, was die Teilnehmer:innen in den nächsten 60 Minuten erwarten durften:

Vier Adobe Solution Partner haben vier Wochen vor Event ein fiktives RFP für ein komplexes E-Commerce-Projekt erhalten, das den Launch eines hybriden Onlinebusinesses fürs B2C und B2B inklusive Roll-out auf mehrere Länder und Go Live asap vorsah. Alles selbstverständlich unter der Berücksichtigung der Kosten und – die wahrscheinlich größte Herausforderung – zu präsentieren in einem zehnminütigen Pitch.

Im Anschluss ging es in medias res: Ivana Lachner von Adobe empfing die vier Challenger Wunderman Thompson, Capgemini, Merkle und SQLI – allesamt ansässig im Raum CHATEE (Schweiz, Österreich, Eastern Europe). Um eines vorwegzunehmen: Ein:e Gewinner:in des Pitches wurde auch bei dieser Arena nicht gekürt, denn alle vier Challenger waren ebenso Gewinner:innen, wie es die Teilnehmer:innen im Publikum waren. Und: Alle vier haben in zehn Minuten abgeliefert. Dabei konnten die Ansätze nicht unterschiedlicher sein.

Von Marktplätzen über Social Media bis hin zu Influencer Marketing

Glen Burson und Elizabeth Hess von Wunderman Thompson wählten einen Projektansatz, der auf der Annahme basierte, dass 90 Prozent der B2B-Einkäufer:innen dieselbe Experience erwarten, wie sie es aus dem B2C-Bereich kennen. Um die Challenge einer gemeinsamen Produktdatenbank für B2B und B2C zu meistern, schlugen sie vor, den Projektverlauf in „short term“, „mid term“ und „long term goals“ zu unterteilen. Innerhalb von acht Wochen sei dann der EU-Shop bis Weihnachten live, der USA- und B2B-Shop würden bis zum Jahreswechsel nachgezogen werden (= short term goals). Mid term goals wie die Social-Media- und Marktplatzanbindung sowie weitere long term goals seien mit weiteren drei bis sechs bzw. sechs bis acht Sprints umsetzbar.

Während die Marktplatzanbindung sowohl bei Wunderman Thompson als auch bei Simon Jones und Sunita Sharma von Capgemini als mittelfristiges Ziel angesehen wurde, empfanden die Challenger Carlo Francisco und Atish Goswami von Merkle diese als schnell umsetzbare Basis, die Produkte „as quickly as possible“ online zu bringen. Besonders anschaulich: Ihre Analogie des Aufbaus eines Onlineshops zu dem eines Traumhauses. So sollte man beides nicht zu schnell und mit zu vielen Abstrichen bauen, da sie sonst einzustürzen drohen. Gleichzeitig sei ein Haus auch immer Teil einer Nachbarschaft, in die es integriert werden müsse – analog zur Integration und Verbindung von CRM und Social Media.

Social Media fokussierte der Ansatz des letzten Challengers Alexandre Julia von SQLI, dessen Projektplan zwei parallel laufende Stränge – einen Marketing- und einen Onlineshop-Stream – vorsah. Um die Zeit vor dem Go Live des Onlineshops bestmöglich zu nutzen, solle mithilfe von Influencer-Aussendungen aktives Brand- und Community-Building betrieben werden. Die daraus generierten Informationen würden dann beim Aufbau der digitalen Plattform genutzt.

Fazit

Zwar sind alle Pitches in time geblieben, aber eins steht fest: 60 Minuten waren definitiv zu kurz! Unsere Adobe-Moderator:innen Volker, Michal und Ivana hätten sich gerne mit den Challengern die Zeit genommen, die Fragen aus der Q&A-Box zu diskutieren. Aber nicht nur die Mittagspause klopfte an die virtuelle Tür, sondern auch bei einigen Teilnehmer:innen und Challengern die nächsten Termine. Aber nichts blieb unbeantwortet: Alle Fragen wurden den Challengern im Nachgang zugespielt und von ihnen beantwortet.

Um ein abschließendes Wort der zweiten Auflage der Arena4Commerce zu finden: „Overwhelmed!“ (Zitat Michal Kaczmarek). Wir freuen uns schon, auf das nächste Mal!

Zur Aufzeichnung

Newsletter handel im fokus

Holen Sie sich die neueste Forschungserkenntnisse und aktuelle Themen, Trends und Hintergründe rund um Einzel-, Großhandel und E-Commerce wöchentlich in Ihr Postfach.
cartmagnifiermenu