IFH Köln Logo
Neues aus der Handelswelt
Mit Forschung und Beratung erfolgreich im Handeln
#Verstehen
#Planen
#Machen
#Teilen
Ihre Experten für Handel im digitalen Zeitalter
Menu
Studien und Marktdaten zum Kauf / Download
Studien
Daten
Spannende Projekte aus der IFH Welt
3. September 2020Julia Meier
Frank Bongard | ERP Novum

Die Digitalisierung macht auch vor dem Mittelstand nicht Halt. Grade der Bedarf in puncto Logistikprozesse ist enorm. Wir haben dazu mit Frank Bongard, Prokurist und Berater bei unserem ECC CLUB Mitglied ERP Novum, gesprochen.

Viele Unternehmer*innen zweifeln an der Relevanz der Digitalisierung ihrer Logistikprozesse. Warum ist dieses Thema aber so wichtig und was ist daran so spannend?

Als B2C-Kund*in im Internet benötigt und sieht man die Brisanz des Themas vielleicht nicht sofort, aber für die heutigen Unternehmer*innen ist das Thema absolut existenziell. Ohne eine perfekt abgestimmte Logistik stehen die meisten Unternehmen sofort still. Unsere Kund*innen trugen in den letzten Jahren immer wiederkehrend ihre Wünsche und Bedürfnisse an uns heran und wir stellten gemeinsam fast überall Optimierungsbedarfe in der Logistik fest. Vor 10 oder 20 Jahren waren digitale bzw. scannergestützte Lösungen eher etwas für Unternehmen ab ca. 100 Usern. Mittlerweile müssen alle Unternehmen schon ab 15 bis 20 Usern in diesem Bereich optimieren, sonst bleiben sie am Markt im Vergleich zur Konkurrenz nicht wettbewerbsfähig.

Wie habt ihr diesen Bedarf festgestellt und wie wurden diese Themen an euch herangetragen?

In vielen Branchen und bei vielen Unternehmen unseres Kundenbestands fanden wir folgende Situation vor: Auf die Bestandsverwaltung konnte man sich fast nie verlassen. Pick- und Kommissionierlisten wurden verteilt, obwohl im Lager gar kein Bestand vorhanden war – unfassbar! Das vorhandene System hatte bisher einfach keine Lagerplatzbestände geführt, was dazu führt, dass die Mitarbeiter mit leeren Händen von den Lagerplätzen zurück kamen.

Die alten Systeme der 80er- und 90er-Jahre verfügten selbstredend nicht über die Funktionalitäten der heutigen Systeme. Heute spuckt der Drucker die Picklisten nur aus, wenn tatsächlich Bestände im Lager vorhanden sind. Heute führen Unternehmen beleglose Kommissionierung mit mobilen Lösungen durch. Durch die Vielzahl der Möglichkeiten in der heutigen Zeit macht es wahnsinnig Spaß zu sehen, wie eine neue und klasse Lösung beim Kunden implementiert wird! Und das auch heute noch mit fast 50 Jahren auf dem Buckel und über 30 Jahren Berufserfahrung im Logistik Bereich.

Wie geht ihr vor, wenn ihr und euer Kunde gemeinsam gesehen habt, welche ungenutzten Potentiale noch im Tiefschlaf schlummern?

Wir kommen hier als Anbieter eines integrierten ERP-Systems ins Spiel, denn hier stehen wir bereits seit Jahren mit dem Kunden im Austausch. Wir kennen die Prozesse und genau diese Prozesse können weiterhin mit dem Kunden Hand in Hand verbessert werden. Dazu ist auch das interne Know How der Mitarbeiter nötig, denn niemand kennt die unternehmenseigenen Bedürfnisse besser als sie – da hilft auch kein Berater.

Unsere Kunden helfen also auch uns durch den intensiven Austausch und ihr Feedback, unser eigenes Produkt zu verbessern – so sollte es meiner Meinung nach auch sein. Unsere Lösung haben wir daraufhin in den Bereichen Versand, Inventur und Wareneingang für mobile Geräte optimiert. Unsere Kunden wünschen sich häufig, ihre Logistik zu optimieren und wir versuchen, individuelle Lösungen bestmöglich umzusetzen. Durch die integrierte Lösung kann der Kunde aber auch mit seiner hauseigenen IT weiterhin selbst optimieren und muss nicht für jedes Thema eine externe Logistikberatung beauftragen und lange auf die Lösung warten. Geschwindigkeit und Flexibilität, mit der integrierten Lösung im ERP mal eben schnell etwas zu entwickeln – das spielt eine wichtige Rolle.

Die Alternativ ist, dass der Kunde auf externe Logistik-Partner mit Insellösungen setzt und diese an das ERP-System anbindet. Das bringt dann jedoch einen weiteren Partner ins Spiel bringt. Beides hat, wie immer im Leben seine Vor- und Nachteile.

Die da wären?

Mit einem weiteren Partner holt man sich die Schnittstellenthematik ins Haus, welche man eigentlich vermeiden will. Das heißt: Wie kommuniziert mein ERP mit der weiteren Lösung? Schlimmstenfalls tauschen die Systeme sich nicht aus und die Daten werden doppelt gepflegt. Das gilt es zu vermeiden, kommt aber auch heute nicht unbedingt selten vor, zum Beispiel wenn ein Webshop nicht ans ERP angebunden ist oder ein externes PIM zur Stammdatenpflege genutzt wird.

Ihr seid seit mehreren Jahren Mitglied in unserer Clubcommunity. Warum ratet ihr auch anderen Unternehmen zu einer Mitgliedschaft im ECC CLUB?

Im ECC CLUB können wir uns mit gleichgesinnten, innovativen Unternehmen auf Augenhöhe austauschen. Durch eure Zusammenarbeit mit dem IFH erhalten wir des Weiteren Branchengrundlagenarbeit aus erster Hand, was für uns sehr wertvoll ist. Daher können wir jedem Unternehmen die Mitgliedschaft im ECC CLUB nur empfehlen.

Newsletter handel im fokus

Holen Sie sich die neueste Forschungserkenntnisse und aktuelle Themen, Trends und Hintergründe rund um Einzel-, Großhandel und E-Commerce wöchentlich in Ihr Postfach.
cart