IFH Köln Logo
Neues aus der Handelswelt
Mit Forschung und Beratung erfolgreich im Handeln
#Verstehen
#Planen
#Machen
#Teilen
Ihre Experten für Handel im digitalen Zeitalter
Menu
Studien und Marktdaten zum Kauf / Download
Studien
Daten
Spannende Projekte aus der IFH Welt

Neue Studie von IFH KÖLN und BBE Automotive untersucht Einfluss der Digitalisierung auf den Automotive Aftermarket. Fazit: Coronakrise beschleunigt digitale Entwicklung, Anforderungen und Verhaltensweisen von Werkstattkund*innen wandeln sich.

Die Customer Journey von Werkstattkund*innen wird zunehmend digitaler. So recherchieren heute 31 Prozent der Kund*innen vor und 57 Prozent nach ihrem Werkstattbesuch im Internet. Die neue Studie des IFH KÖLN und der BBE Automotive „Aftermarket 4.0 – Mit neuen Geschäftsmodellen und Services zum Erfolg“ präsentiert daher aktuelle Daten, Insights und Cases der Branche, auch vor dem Hintergrund der Coronakrise.

„Die Coronakrise macht den Aftermarket enger, das Servicevolumen ist rückläufig. Außerdem treibt die Krise den Digital Shift weiter an,“ so Dr. Ralf Deckers, Bereichsleiter Customer Insights am IFH KÖLN.

COVID-19 verstärkt Digitalisierungstrend

Mit einem Umsatz im Gesamtmarkt für Wartung und Verschleißreparaturen von 21,5 Milliarden Euro netto in 2019 stagniert der Aftermarket seit 2017 (21,09 Mrd. €). Die Coronakrise hat insbesondere in der Lockdown-Phase ihr Übriges getan. Zwar war der Einfluss auf die Entwicklung des PKW-Bestands und Inspektionen sowie Gewährleistungen gering, dennoch versuchten Kund*innen aufgrund beschränkter Budgets ihr Geld zusammenzuhalten. So wurde auf Neuzulassungen sowie Reparaturen, Räderwechsel und Zubehörkäufe eher verzichtet. Die zu erwartende Folge: Ein Rückgang der Anzahl an Werkstätten, insbesondere solcher, denen es bereits vorher wirtschaftlich schlecht ging.

Onlinerecherche begleitet Werkstattbesuch

Werkstätten, die online präsent sind, konnten in der Coronakrise punkten. Denn: Immer mehr Kontaktpunkte der Customer Journey finden online statt. Speziell Produkt- und Preisrecherche (62 %) sowie lokale Informationen (61 %) stehen im Vordergrund von Internetrecherchen, die den Werkstattbesuch vorher sowie nachher begleiten. Fast drei Viertel (72 %) informieren sich dabei vor allem auf der Website der eigenen Fahrzeugmarke, bei Werkstattketten oder direkt bei der lokalen Werkstatt.

„Die Digitalisierung im Kundenkontakt ist nicht zu stoppen. Werkstätten sollten rechtzeitig aktiv werden, um die Geschwindigkeit dieses Prozesses selbst steuern zu können,“ so Wolfgang Alfs, Gesellschafter BBE Automotive.

Zunehmende digitale Transformation

In 72 Prozent der Werkstätten schreitet die digitale Transformation nach eigenen Angaben voran. Zwar werden vor allem in den hohen Kosten (68 %) und der Anpassung von IT-Systemen sowie Hardware (63 %) Hürden gesehen, dennoch sehen 65 Prozent der Werkstätten und 47 Prozent der Reifenfachhändler überwiegend Chancen in der Digitalisierung. Im Fokus der zeitnahen Umsetzung stehen heute insbesondere die Terminvereinbarung und -vorbereitung sowie die ganzheitliche Abwicklung von Werkstattaufträgen.

Wörter der Meldung: 383
Zeichen (inkl. Leerzeichen): 2.911

Daten und Grafiken aus dieser Pressemitteilung dürfen nur im Rahmen journalistischer oder redaktioneller Zwecke genutzt werden. Die werbliche und kommerzielle Nutzung sowie Aufbereitung für eine vertragsbasierte Weitervermarktung ist untersagt. Dies gilt insbesondere für Statistikportale.

Über die Studie

Die Studie „Aftermarket 4.0 – Mit neuen Geschäftsmodellen und Services zum Erfolg“ des IFH KÖLN in Zusammenarbeit mit der BBE Automotive untersucht die Veränderungen im Automotive Aftermarket und hier insbesondere den Einfluss von Digitalisierung und Coronakrise. Die Basis bilden Marktrecherchen und Studieninsights von IFH KÖLN und BBE Automotive.

Die komplette Studie kann hier heruntergeladen werden.

Über die BBE Automotive

Die BBE Automotive GmbH ist eine auf die Automobilbranche spezialisierte Beratungsgesellschaft mit Sitz in Köln. Die hoch qualifizierten Forscher, Berater und Trainer haben das sprichwörtliche Benzin im Blut. Auftraggeber der BBE Automotive sind namhafte nationale wie internationale Unternehmen aus der gesamten Automobilbranche sowie sämtlicher Teilmärkte der Automobilindustrie. Dazu zählen:     Automobilhersteller, Nutzfahrzeughersteller, Reifen- und Teilehersteller, Großhandel/ Kooperationen, Handelsbetriebe und Werkstattnetze, Aftermarket-Spezialisten. Zu den Schwerpunktthemen der BBE Automotive gehören: Markt-, Distributions- und Wettbewerbsanalysen, Customer Insights, Pricing, Optimierung der Marketing- und Vertriebsperformance, Training & Coaching.

Mehr unter: www.bbe-automotive.de

Newsletter handel im fokus

Holen Sie sich die neueste Forschungserkenntnisse und aktuelle Themen, Trends und Hintergründe rund um Einzel-, Großhandel und E-Commerce wöchentlich in Ihr Postfach.
cart