Neues aus der Handelswelt
Mit Forschung und Beratung erfolgreich im Handeln
#Verstehen
#Planen
#Machen
#Teilen
Expertise für Handel im digitalen Zeitalter
Menu
Studien und Marktdaten zum Kauf / Download
Studien
Daten
Spannende Projekte aus der IFH Welt
DIe EVENTS DES IFH KÖLN

Apotheken fertigen für ihre Kunden häufig individuelle Rezepturen an, besonders Salben, Cremes oder Pasten. Der Index für die derzeitige Apothekenkonjunktur steigt im September, während die erwartete Geschäftsentwicklung wieder pessimistischer beurteilt wird. Das zeigt der aktuelle APOkix des IFH KÖLN.

Individuelle Rezepturen wie Salben oder Lösungen stellt jede zweite Apotheke im Schnitt mehrmals pro Tag für ihre Kunden her. In jeweils jeder fünften Apotheke werden Rezepturen zudem durchschnittlich einmal täglich oder mehrmals in der Woche, wenn auch nicht täglich, angefertigt. Das geben Apothekenleiterinnen und -leiter in der aktuellen APOkix-Umfrage des IFH KÖLN an. Die Nachfrage hat sich für die Hälfte der Befragten in den vergangenen zwei Jahren nicht verändert. Knapp 36 Prozent der Apotheker fertigen für ihre Kunden heute aber häufiger Rezepturen an.

Salben, Cremes und Pasten werden besonders oft angefertigt

Mit Abstand am stärksten nachgefragt sind dabei Salben, Cremes und Pasten: Nahezu jede Apotheke stellt diese häufig her. Individuelle Lösungen, Suspensionen und Emulsionen gehen zudem in 82 Prozent der Apotheken häufig über die Theke. Teemischungen stellen immerhin noch 27 Prozent der APOkix-Teilnehmer häufig für ihre Kunden her. Dabei geben knapp sechs von zehn Befragten an, dass ihre Kunden oft nicht wissen, dass Apotheken auch ohne Rezept individuelle Rezepturen wie Tees oder Hautcremes anbieten.

Blick auf die Geschäftsentwicklung erneut pessimistischer

Die Indizes für die Apothekenkonjunktur entwickeln sich im September uneinheitlich. So steigt der Index für die aktuelle Geschäftslage auf 82,7 Punkte und kommt damit der neutralen 100-Punkte-Marke wieder ein Stück näher. Zudem liegt der Index damit 3,5 Punkte über dem Wert des Vorjahresmonats. Gleichzeitig sinkt der Index für die erwartete Geschäftsentwicklung wieder auf einen Wert von 61,4 Punkten. Denn fast die Hälfte APOkix-Teilnehmer – und damit etwas mehr als im Vormonat – blickt pessimistisch auf die kommenden zwölf Monate.

Wörter der Meldung: 300
Zeichen der Meldung (inkl. Leerzeichen): 2.126

Die wichtigsten Zahlen im Überblick:

  • 50,2 Prozent der Befragten fertigen in ihrer Apotheke aktuell durchschnittlich mehrmals pro Tag Rezepturen an.
  • Für 49,3 Prozent der Befragten hat sich die Nachfrage nach Rezepturen in den vergangenen ein bis zwei Jahren nicht verändert.
  • 99,1 Prozent der Befragten stellen eher oder sehr häufig Rezepturen als Salbe, Creme oder Paste her.
  • 82,1 Prozent der Befragten stellen eher oder sehr häufig Rezepturen als Lösung, Suspension oder Emulsion her.
  • Der Konjunkturindex für die aktuelle Geschäftslage steigt im September auf 82,7 Punkte.
  • Der Konjunkturindex für die erwartete Geschäftsentwicklung sinkt im September auf 61,4 Punkte.

Über den APOkix

Der Apothekenkonjunkturindex APOkix des IFH KÖLN ist das Stimmungsbarometer im deutschen Apothekenmarkt. In den monatlichen Onlinebefragungen werden Apothekeninhaberinnen und -inhaber zur Einschätzung ihrer aktuellen und erwarteten Umsatzlage befragt. In monatlich wechselnden Zusatzfragen werden zudem aktuelle Marktthemen beleuchtet. Der APOkix wird unterstützt von der NOWEDA eG Apothekergenossenschaft und dem Deutschen Apotheker Verlag. Die aktuellen APOkix-Ergebnisse können unter www.apokix.de kostenfrei heruntergeladen werden.

 

Downloads

Newsletter handel im fokus

Holen Sie sich die neueste Forschungserkenntnisse und aktuelle Themen, Trends und Hintergründe rund um Einzel-, Großhandel und E-Commerce wöchentlich in Ihr Postfach.
cartmagnifiermenu