Über Uns

Login

0,00 € *
ECC-Forum

ECC-Forum

Rückblick auf das ECC-Forum – B2C im Fokus

Beim ECC-Forum am 12. April 2018 machten sich rund 200 begeisterte Teilnehmer und 13 Referenten auf zu „neuen Wege zum Kunden“.

Nach der Begrüßung durch Sabrina Mertens,  Leiterin des ECC Köln, stellte IFH-Geschäftsführer Dr. Kai Hudetz dem Publikum gleich zu Beginn erste exklusive Zahlen aus der neuen IFH-Studie „Amazonisierung des Konsums“ vor. Zudem arbeitete er in seinem Vortrag „Neue Wege zum Kunden“ die Bedeutung einer kundenzentrierten Vorgehensweise heraus. Zukünftig gelte es keinesfalls alte Wege per se komplett zu eliminieren, vielmehr sei eine mehrwertstiftende Verzahnung aus Kundensicht relevanter alter und neuer Weg gefordert. Denn: Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Die Wahl des richtigen Köders will daher wohl überlegt sein. 

Neu bedeutet nicht immer gleich erfolgreich

Dass das Treffen der richtigen Wahl kein Leichtes ist, berichteten Marcus Diekmann, Director Digital, e-Commerce & Omnichannel von Matratzen Concord, und Frank Bleher, Bereichsleiter e-Commerce und IT von Movera. Sie mussten feststellen, dass das Einschlagen neuer Wege trotz langer, intensiver Planung nicht immer gleich von Erfolg gekrönt sein muss. Beide betonten aber auch ihre Learnings und wie sie daraus den für sie und ihre Kunden richtigen Weg abgeleitet haben.

Welchen erfolgreichen, neuen Weg zum Kunden die MediaSaturn-Holding erschlossen hat, berichtete Oliver Grunert, Department Manager Digital Store von MediaMarktSaturn. Durch die Implementierung von Tablets haben Mitarbeiter vor Ort alle Informationen in der Hand und können die immer besser informierten Kunden besser und flexibler beraten. Die Anforderungen und das Verhalten der eignen Kunden genau zu kennen, ist die Basis für eine solche erfolgreiche Ausrichtung. Da waren sich alle Teilnehmer einig. Eine Möglichkeit dazu bietet z. B. die Analyse von Payment-Transaktionen, wie Martin Grass von Scan4Fin erklärte.

Gesagt, gekauft: Online-Shopping über Sprachsteuerung das Online-Shopping der Zukunft?

Für den Marktplatz eBay sind Partnerschaften mit Händlern nach wie vor ein strategisch wichtiges Instrument, um heute sowie zukünftig Kunden zu erreichen – das betonten Eben Sermon und Fritz von Hardenberg von eBay Deutschland. Nach Einschätzung der beiden, wird aber auch künstliche Intelligenz in Zukunft ein zentrales Werkzeug sein, um Kunden relevante Mehrwerte zu bieten – besonders den anspruchsvollen deutschen Online-Shoppern. Diese Meinung teilte auch Thorsten Hermes, Head of Strategy & Digital Transformation von Google Deutschland, und unterstrich in seinem Vortrag das große Potenzial von Sprachsteuerungssystemen, wie beispielsweise Google Home. Wie Dr. Kai Hudetz in seinem Vortrag mit Zahlen des ECC belegte, können sich viele Konsumenten schon heute vorstellen, Sprachsteuerung zukünftig regelmäßig für das Online-Shopping zu nutzen. Auch Dr. Thomas Rüdel nutzt mit seinem Start-up Kauz das Potenzial künstlicher Intelligenz, um mithilfe von Chatbots das Online-Shopping zu vereinfachen.

Social Media als Ausgangspunkt des Shoppings

Abseits vom Alexa, Google Home, Chatbots und Co. bieten auch soziale Medien vielfältige Wege zum Kunden und haben sich vielfach bereits etabliert. Welche Möglichkeiten soziale Medien mitbringen, insbesondere um sehr junge Zielgruppen zu erreichen, konnten die Teilnehmer des ECC-Forums in der Smart Native Corner des ECC Köln erfahren. Dass soziale Medien auch der Startpunkt für ein erfolgreiches Business sein können, demonstrierte odernichtoderdoch eindrucksvoll. Bastian Tonn und Angelina Cimino berichteten, wie die Erfolgsgeschichte der liebevoll designten Produkte von odernichtoderdoch in den Welten von Social Media und Blogs begann. Wie relevant soziale Medien, insbesondere die Inhalte von Influencern und Bloggern, für das Shoppingverhalten sind, unterstrich auch Dr. Kai Hudetz.

Auch Produktbewertungen durch Kunden können beim Online-Shopping kaufentscheidend sein. Damit die Macht der Kundenmeinung in Falle negativer Rezensionen keine negativen Konsequenzen hat, bietet das Start-up gominga Händlern und Herstellern aktives Review Management bei Amazon, Otto und Co. an.

Alte und neue Wege zum Kunden – auf die richtige Kombination kommt es an

Dass zooplus bereits nah an der richtigen Mischung ist, zeigen die Ergebnisse der neuen Customers‘-Choice-Untersuchung des ECC Köln. Stellvertretend für den Gesamtsieger des Deutschen Onlinehandel-Award zooplus, tauschte sich Dr. Silke Esser mit ECC-Projektmanager Gero Becker darüber aus, auf welche individuellen Faktoren und Wege es speziell zooplus-Kunden ankommt. Convenience, so sind sich beide einig, ist für zooplus einer der entscheidenden Faktoren.

Dabei ist es nicht nur wichtig, rational den Kriterien der Kunden zu entsprechen. Wie Sabrina Mertens schon zu Beginn der Veranstaltung betonte, gilt es, diese auch emotional anzusprechen. Davon ist auch Philipp Seybold von Combyne überzeugt. So versucht er, mit seiner neuen Fashion-Shopping-App, mit der man neue und auch vorhandene Kleidung zum Gesamtlook zusammenstellen kann, die positiven Emotionen des Fashion-Shoppings anzuregen.

Nach einem gelungenen Vorabendevent in entspannter Atmosphäre und einer spannenden Veranstaltung mit detaillierten Insights, möchten wir uns herzlich bei unseren Sponsoren und Medienpartner für ihre Unterstützung beim 33. ECC-Forums bedanken!

Vorträge zum Download