Neues aus der Handelswelt
Mit Forschung und Beratung erfolgreich im Handeln
#Verstehen
#Planen
#Machen
#Teilen
Ihre Experten für Handel im digitalen Zeitalter
Menu
Studien und Marktdaten zum Kauf / Download
Studien
Daten
Spannende Projekte aus der IFH Welt
11. Februar 2021

Zeit zuhause verbringen und es sich im eigenen Heim schön machen – ein Trend, der besonders 2020 noch einmal verstärkt wurde. In Verbindung mit den guten Witterungsverhältnissen im Frühjahr und Sommer und verschobenen Reiseaktivitäten konnte auch der Gartenmarkt ein Umsatzplus verbuchen – ein beachtliches: 1,9 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr, womit sich ein Rekordwert für das Gesamtmarktvolumen von knapp 21 Milliarden Euro ergibt.

Vier Vertriebswege konnten besonders zulegen

Von der positiven Marktentwicklung konnten alle Vertriebswege profitieren. Allerdings: Die neuesten Daten des IFH KÖLN in Zusammenarbeit mit dem Industrieverband Garten (IVG) zum Gartenmarkt zeigen deutliche Unterschiede bezüglich der Wachstumsraten. Es ist wenig überraschend, dass der Onlinehandel am stärksten wachsen konnte. Der branchenübergreifend starke Shift vom stationären Handel hinein in den Onlinekanal sorgte 2020 auch bei Gartenartikeln für ein Plus dieses Vertriebswegs (institutionelle Sichtweise) von über 30 Prozent. Doch nicht alle Unternehmen waren auf die gestiegene Nachfrage vorbereitet – Lieferengpässe und Wartezeiten waren die Folge.

Onlineumsatz Gartenmarkt 2020

Aber auch die stationären Formate konnten, immer auch vor dem Hintergrund des angebotenen Sortimentsportfolios, größtenteils deutlich zulegen. So profitierte der Baustoff-/Holzfachhandel von der starken Nachfrage nach Produkten aus dem Bereich Holz im Garten.

Der Lebensmitteleinzelhandel, insbesondere die Supermärkte und Discounter, konnten während des Corona-Shutdowns und der damit verbundenen Schließung des Blumenfachhandels ihr Blumen- und Pflanzenangebot ausweiten. Auch der Wunsch der Konsumentinnen und Konsumenten, möglichst wenig Vertriebswege aufzusuchen – das sogenannte One-Stop-Shopping – spielt eine Rolle. Hinzu kommt das wachsende Onlinegeschäft im Non-Food-Bereich. Deutliche Gewinner des Jahres 2020 sind zudem die Bau- und Heimwerkermärkte, die vom Cocooning-Effekt – es sich in den eigenen vier Wänden schön zu machen – klar profitierten.

What’s next?

Der Cocooning-Trend hält an – ob und wie der deutsche Gartenmarkt weiter profitieren wird, wird sich zeigen. Klar ist jedoch: Die Verschiebung in den Onlinekanal nimmt weiter zu. Unternehmen müssen auf diese Verlagerung reagieren und ihre Kunden dort abholen, wo sie sich vermehrt aufhalten – online.

Mehr erfahren?

Sie interessieren sich für weitere Daten aus der Garten- und DIY-Branche? Sprechen Sie uns gerne an!

Newsletter handel im fokus

Holen Sie sich die neueste Forschungserkenntnisse und aktuelle Themen, Trends und Hintergründe rund um Einzel-, Großhandel und E-Commerce wöchentlich in Ihr Postfach.
cart