Über Uns

User login

0,00 € *
Blog

Blog

„Ziel der Vereine sollte es sein, jedem Fan eine Plattform zu bieten“ – Interview mit Annika Iking von Shopware

Autorin: Lara Kersken | Datum: 10.02.2020

Annika Iking von Shopware

Am 25. Und 26. März ist es wieder soweit: der ECC-Club lädt zum ECC FORUM ein. Auch in diesem Jahr konnten wir Shopware wieder als Partner für DAS Event für Handel im digitalen Zeitalter gewinnen, die als Gold-Sponsor auch zwei namhafte Speaker auf die Bühne bringen: Oliver Gliß und Rebekka Schwerthelm vom VfL Wolfsburg. Worüber die beiden beim ECC FORUM sprechen werden und mit welchen Herausforderungen und Chancen der E-Commerce bei Fußballclubs konfrontiert ist, hat uns Annika Iking von unserem ECC Club Mitglied Shopware im Interview verraten.

Annika, Shopware bringt mit Rebekka Schwerthelm und Oliver Gliß vom VfL Wolfsburg in diesem Jahr Insights aus der Sport-Welt mit zum ECC FORUM. Wie wichtig ist die Digitalisierung und der E-Commerce bei Bundesligavereinen? 

Wie auch jedes klassische Unternehmen, welches am Markt bestehen will, muss sich ein Bundesligaverein mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzen. Der Bereich E-Commerce ist für die Vereine ein wichtiger Absatzkanal, sowohl für den Bereich Merchandising als auch für den Verkauf von Tickets.

Darüber hinaus müssen sich die Vereine in Ihren Angeboten, die sie den Fans zur Verfügung stellen immer wieder neu erfinden. Das machen Sie beispielsweise über Ihre Vereinsapp, einen vereinseigenen Podcast und YouTube Kanal oder auch eine Stadionführung per VR-Brille.

Was sind für euch bei Shopware die besonderen Herausforderungen einen Onlineshop für einen Fußballclub zu betreuen im Vergleich zu anderen Onlineshops?

Einerseits verfolgt jeder Verein das Thema Onlineshop strategisch anders und andererseits sind die einzelnen Clubs auch unterschiedlich weit in ihrer Infrastruktur. Das ist auch stark abhängig von der Größe des Vereins, sowie der Ligazugehörigkeit und damit einhergehend die Verteilung von TV-Geldern und die Einnahme von Sponsorengeldern.

Bei Ticketverkäufen besteht darüber hinaus die besondere Herausforderung, dass Lastspitzen abgefangen werden müssen. Hier bedarf es einer umfangreichen Beratung im Bereich der Serverinfrastruktur, welche wir mit unseren erfahrenen Partnern leisten können. 

Die Fankultur ist im Sport ja ein wichtiges Thema. Wie werdet ihr diesen speziellen Ansprüchen gerecht?

Ziel der Vereine sollte es sein, jedem Fan eine Plattform zu bieten auf der ihm Services und Mehrwerte passend zu seinen individuellen Anforderungen bereitgestellt werden.

Hier steckt noch eine Menge Ausbaupotential: Das geht los bei einem Lieferservice von Bier und Bratwurst an den Sitzplatz im Stadion über Ticket-Upgrades bis hin zu Services rund um den Stadionbesuch, wie Staumeldungen, Parkticketbuchungen oder Wettervorhersagen mit Empfehlungen für das Fanoutfit.

Stichwort Social Media – ist das ein Kanal, der in Zukunft im E-Commerce der Sportindustrie noch wichtiger wird?

Die Interaktion mit dem Fan findet heute ja über viele Kanäle statt. Somit ist es für die Branche wichtig auf diesen Plattformen vertreten zu sein und den Fan die Nähe zum Verein zu ermöglichen. Das ist in der Regel auch schon der Fall, kann jedoch noch mehr mit dem Commerce-Aspekt verbunden werden.

Beim ECC FORUM seid ihr nun bereits seit mehreren Jahren Partner. Worauf freut ihr euch dieses Jahr am meisten?

Für mich ist das die erste Teilnahme beim ECC Forum! Ich freue mich darauf bekannte Gesichter zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen. Viele interessante Vorträge und Speaker versprechen auf jeden Fall authentische Einblicke in spannende B2B & B2C Cases.