Über Uns

Login

0,00 € *
Blog

Blog

Topmarken der Fashion-Branche glänzen mit guter Online-Performance

Autorin: Judith Hellhake | Datum:

Die aktuelle Ausgabe des ECC-Markenmonitors zeigt: In der Fashion-Branche ist ein eigener Online-Shop inzwischen Standard. Alle zehn untersuchten Topmarken bieten ihren Kunden an, Produkte auf diesem Weg zu beziehen. Zusätzlich wird der stationäre Handel durch Cross-Channel-Services in das Online-Umfeld eingebunden. Beratungsangebote und „Shop the Look“ -Funktionen bieten Inspirationsmöglichkeiten.

Alle zehn Topmarken online und stationär vertreten

In der betrachteten Branche wird der Online-Vertriebskanal von allen untersuchten Herstellern genutzt. Positiv fällt dabei auf, dass die Online-Shops ein modernes Design haben und übersichtlich strukturiert sind. Unterstützt wird dies beispielsweise durch gute Such- und Filterfunktionen. Zusätzlich zum Vertrieb über die eigene Website nutzen fünf der Markenhersteller (Esprit, Hugo Boss, s.Oliver, Tom Tailor und Tommy Hilfiger) den Verkauf über Amazon und sind dort in Form eines eigenen Shops vertreten. Mit Ausnahme von Tommy Hilfiger können alle betrachteten Marken auch bei Zalando bezogen werden. Als weiteren Vertriebskanal nutzen die Topmarken den stationären Handel und stellen auf der Website eine Händlersuche bereit. Bei sieben der zehn Marken werden neben einer Adresse und Telefonnummer auch die Öffnungszeiten der Ladengeschäfte bereitgestellt. Einen nennenswerten Mehrwert für Kunden erzeugen sieben der zehn betrachteten Marken durch das Bereitstellen von Informationen zum angebotenen Sortiment in den Filialen.

Online-Performance: Shops unterschiedlich aufgestellt

Bei den Versandkosten zeigen sich Unterschiede: Fünf der zehn Marken bieten keine Versandkostenfreiheit an. Bei Vero Moda und Only ist der Versand ab einem Bestellwert von 50 Euro inklusive. Retouren sind bei alle Marken kostenfrei – so wird die Hürde einer möglichen Rückgabe gering gehalten, was für den Käufer vorteilhaft ist. Der Warenkorb ist bei allen Herstellern übersichtlich und führt alle Einzelkosten transparent auf. Zudem haben Kunden die Wahl zwischen mindestens drei verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Information über die Artikelverfügbarkeit im Online-Shop. Marc O´Polo, s.Oliver, Tom Tailor und Tommy Hilfiger stellen diese bereit. Bei Diesel wird angezeigt, wenn ein Artikel nur noch in begrenzter Anzahl verfügbar ist.

Die weiteren Ergebnisse dieser Ausgabe des Markenmonitors finden Sie untenstehend zum Download.