Über Uns

User login

0,00 € *
Blog

Blog

„Digitalisierung ist kein temporäres Phänomen!“ – Interview mit ECC-Clubmitglied Markus Kapler von Locamo

Autorin: Julia Meier | Datum: 09.06.2020

Die Digitalisierung hat aufgrund der immer noch herrschenden Coronakrise in den letzten Monaten einen erneuten Schub nach vorne erhalten. Viele stationäre Einzelhändler mussten ihr Geschäftsmodell von heute auf morgen digitaler aufstellen. Wir haben mit Markus Kapler, Geschäftsführer unseres ECC-Clubmitglieds Locamo, über die Relevanz von Online-Marktplätzen sowie über die Vorteile gegenüber großen Plattformen wie Amazon gesprochen.

Grade in der aktuellen Situation rund um COVID-19 folgen viele Konsument*innen dem Motto „Support your local“ – zu Zeiten des Lockdowns und geschlossener Ladenlokale nicht immer einfach umzusetzen. Konntet ihr eine Steigerung des Interesses seitens Händler und Konsument*innen feststellen?

Während des Lockdowns sind die Anfragen von Händlern regelrecht in die Höhe geschossen. Auch das Interesse von Citymanagern, Wirtschaftsförderern und Interessensgemeinschaften ist stark gestiegen. Entsprechend haben sich auch die Umsätze in den vergangenen Monaten vervielfacht.

Interessanterweise stellen wir fest, dass die Umsätze trotz der Lockerungsmaßnahmen weiterhin stark ansteigen, wohingegen die Nachfrage neuer Händler wieder zurückgeht. Wir vermuten, dass die Mehrheit der Einzelhändler noch nicht erkannt oder akzeptiert hat, dass Digitalisierung kein temporäres Phänomen, sondern längst eine nahhaltige gesellschaftliche Entwicklung darstellt.

Welche Branchen bzw. Sortimente waren besonders gefragt, auf einmal online ver- und gekauft zu werden?

Hier können wir die neuesten Studienergebnisse des IFH Köln bestätigen: Es gab einen regelrechten Ansturm auf die Sortimente Lebensmittel, Wein und Hygieneartikel. Aber auch Spiele waren sehr beliebt – sowohl für Indoor als auch Outdoor (zum Beispiel Schaukeln, Spielhäuser oder Rutschen).

Viele Konsument*innen haben die Zeit des Lockdowns aber scheinbar auch genutzt, um sich ihr Zuhause durch Bau- und Renovierungsarbeiten zu verschönern, denn auch hier haben wir eine steigende Nachfrage wahrnehmen können.

Vor Kurzem habt ihr die Kooperation mit Schuhe24 bekanntgegeben, die die Sortimente Schuhe, Kleidung, Taschen und Sport anbieten. Wo liegen die Vorteile für alle Parteien, also Locamo, Schuhe24 und die Händler?

Eine der größten Herausforderung in der Digitalisierung liegt in der Anbindung der zahlreichen Warenwirtschaftssysteme im Einzelhandel an die vielen Plattformen im Markt. Die Schuhe24-Gruppe hat Schnittstellen zu einigen Warenwirtschaftssystemen entwickelt, zu denen Locamo bis dato noch keine Schnittstellen hat. Für den Einzelhändler stellt diese fehlende Schnittstelle eine Prozessunterbrechung und damit eine enorme Hürde dar, seine Daten mit Locamo auszutauschen.

Durch die Kooperation wird dem Einzelhändler der indirekte Verkauf über Locamo ermöglicht. Insgesamt kann Konsument*innen so ein attraktiveres und umfangreicheres Sortiment geboten werden. Für alle Parteien kann so außerdem die Reichweite gesteigert werden, was weiteres Umsatzpotenzial bringt.

Warum sollten Händler auf Marktplätze wie Locamo, statt auf die bekannten Platzhirsche Amazon, Zalando und Co. setzen?

Locamo ist kein lokaler Marktplatz, sondern auch wir sind bundesweit verfügbar. Wir stehen dafür, dass wir ein Marktplatz sind, auf dem ausschließlich stationäre Einzelhändler verkaufen. Der Vorteil für Händler besteht vor allem darin, dass sie auf unserer Plattform eben nur mit anderen stationären Einzelhändlern im Wettbewerb stehen und so ein Wettbewerb unter ähnlichen Bedingungen herrscht.

Die Betreiber der sogenannten Platzhirsche sind fast immer auch selbst Einzelhändler und stehen damit in direktem Wettbewerb mit jenen, die auf deren Marktplatz verkaufen. Dazu kommt bei fast allen Anbietern, dass diese Plattformen nicht nur mit stationären Einzelhändlern aus Deutschland arbeiten, sondern auch reine Internet-Pureplayer aus allen Teilen der Welt angeschlossen sind. Dies verstärkt den Preiskampf nochmals drastisch.

Welche Rolle spielt der ECC-Club für euch und warum empfehlt ihr auch anderen Unternehmen die Mitgliedschaft in unserer Community?

Die Webinare des Clubs vermitteln unheimlich viele Insights und Wissen zu verschiedensten Themen der Digitalisierung und ermöglichen häufig auch die direkte Kontaktaufnahme mit den Referent*innen. Wir freuen uns auch schon auf die nächsten Veranstaltungen des ECC-Clubs, auf denen neben dem Knowhow-Austausch vor allem der Aufbau des eigenen Netzwerks zu interessanten Persönlichkeiten aus dem Handel im Vordergrund steht. Zusammengefasst würde ich sagen, der ECC-Club ist für uns DIE Kontaktbörse und Informationsdrehscheibe schlechthin!