Über Uns

Login

0,00 € *
Blog

Blog

Die Zukunft des Voice Commerce: Wie stehen Konsumenten zu sprachgesteuerten Einkäufen?

Anna Werth Oliver Brimmers | Datum:

Siri, Cortana, Alexa und Co.: Sprachgesteuerte Assistenten schleichen sich immer mehr in unseren Alltag ein. Egal, ob zur Informationssuche, zum Abspielen von Musik oder zur täglichen Wettervorhersage – die digitalen Assistenten entpuppen sich zunehmend als Alltagshelfer und werden bei den Konsumenten immer beliebter. Viele Hersteller haben das Potential erkannt und verwandeln ihre Endgeräte in Verkäufer, indem sie Onlinebestellungen per Sprachsteuerung ermöglichen. Das zeigen die neusten repräsentativen Ergebnisse des Consumer Barometers von IFH Köln und KPMG.

Akzeptanz und Verwendung von Sprachsteuerung

Lediglich gut jeder vierte Befragte steht dem Thema Sprachsteuerung ablehnend gegenüber und hat es weder genutzt noch zukünftig ein Interesse an der Nutzung dieses Services. Im Einkaufszusammenhang zeigt jeder Zweite Interesse. Während Männer am interessiertesten an sprachgesteuerten Einkäufen von Produkten aus dem Bereich Consumer Electronics sind, bevorzugen Frauen die Warengruppe Fashion & Accessoires. Insbesondere die zukunftsweisenden Smart Consumer interessieren sich für die bequeme Bestellung von Lebensmitteln über Sprache. Heute schon genutzt wird Voice Commerce lediglich von 11 Prozent der Konsumenten. Doch woran liegt die verhaltene Nutzung und wie schätzen Experten aus der Konsumgüterindustrie das Potenzial von Voice Commerce ein?

Chancen und Barrieren von Voice Commerce

Das Fazit der Experten lautet, dass Voice Commerce sich noch zu einem weiteren wichtigen Kanal zur Konsumentenansprache entwickeln wird, wenn die Verbreitung von Amazon Alexa und Google Home in Deutschland zunimmt. Aufgrund der momentan noch geringen Nutzerbasis warten viele Unternehmen aber zunächst ab, bis der Markt aus ihrer Sicht soweit ist. Die Innovationsvorreiter sind jedoch schon im Voice Commerce aktiv und entwickeln Schritt für Schritt noch weitere neue Funktionen. Da das aus ihrer Perspektive vergleichsweise wenig Aufwand bzw. Investitionen erfordert, überwiegen für sie die Vorteile. So werden neue Kundengruppen angesprochen (insb. Early Adopter) und aktuelle Kunden durch zusätzliche Ansprache gebunden.

Voice Commerce wird sich zu einem weiteren wichtigen Kanal entwickeln.

Sie wollen mehr erfahren?

In welchen Einkaufssituationen und für welche Warengruppen würden Konsumenten Sprachsteuerung nutzen und welche Bedenken haben sie dabei? Wie schätzen Experten aus dem Handel die Relevanz von Voice Commerce ein und wie gehen sie bei der Planung und Umsetzung vor? Die ausführlichen Ergebnisse finden Sie hier.